Immer wieder neu - der erste Schultag in der 5. Klasse

"Die ersten Schuljahre sind überstanden. Von der Grundschule habe ich mich verabschiedet. Nun soll ich auf die Regelschule. Jetzt bin ich wieder einer der Kleinen - wo ich eben noch einer der Größten war. Was erwartet mich dort. Kenne ich die anderen Schüler? Wie werden die Lehrer sein?" Gedanken und Fragen, die bewusst oder unbewusst durch den Kopf unserer neuen Schüler gingen oder gehen, als sie am Montag auf dem Hof standen - manchmal noch geleitet von den starken Armen der Eltern.


Um die Angst etwas zu nehmen und einen ersten freundlichen Eindruck zu vermitteln, haben Schüler aus den drei sechsten Klassen ein kleines Programm vorbereitet und in der Aula aufgeführt. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter und zwei Schüler standen genau die oben genannten Fragen im Mittelpunkt mit dem Versuch sie zu beantworten. Ein Lied über die täglichen "Leiden" im Schulbus und ein Gedicht über den Schulweg folgten. Dann ging es auf Englisch weiter mit einem Tanz, Liedern und Gedichten.

Besinnliche Töne schlug das Gedicht "Nimm Dir Zeit" an. Ja, Schule ist nicht alles. Es sollte auch immer Zeit zum Denken, Träumen, Lesen und wohl auch Spielen sein. Ein Gitarrensolo, ein Flötenspiel und Tanzeinlagen rundeten das kleine Programm ab, das mit dem Lied "Schule hat kein Segel" beendet wurde. Es hat den Neuen gefallen und sicher werden sie sich bald eingewöhnt haben und hoffentlich wird ihnen dann auch ihr neuer "Lern- und Lebensbereich" gefallen.

Ein großes Dankeschön geht an alle Beteiligten, die mit viel Herz und Einsatz zum Gelingen des Programmes beigetragen haben.