Zeichenlegetrickfilm

Ein Zeichenlegetrickfilm kann im Rahmen des integrativen Faches Medienkunde erstellt werden. Die Vorbereitungszeit sollte 4 bis 6 Unterrichtsstunden sowie einen zusätzlichen Projekttag von ca. vier Stunden für die Umsetzung umfassen. Der Film sollte durch Ideen der Schüler entstehen. Um Zeit zu sparen, ist es auch möglich, dass der Lehrer verschiedene Ideen vorgibt. Die Rahmenbedingungen erfordern eine schnelle Themenfindung.


Die "Geschichtenlieder" von Reinhard Lakomy bieten sich an, weil sie kindgerecht sind und kurze Lieder enthalten, die mit den vorhandenen Mitteln umgesetzt werden können. Die Schüler waren von der Platte angetan und wählten den "Abzählreim" und die "Tropfenhochzeit" aus. Nach dem Hören der Lieder sollten die Schüler die Texte bekommen. Aufgabe ist zu entscheiden, welche Zeilen bzw. Sinnabschnitten zu malen sind.

1. Auswahl und Begründung

Nach ca. 20 Minuten sollten sich die Schüler in offener Diskussion entschieden haben. Nun muss festgelegt werden, was konkret zu zeichnen ist: Hintergrundbilder, Figuren etc. Jeder Schüler sollte nun seine Vorstellungen zeichnerisch (Bleistift) umsetzen. Eine Orientierung am Plattencover ist möglich. In der Klasse, die die Tropfenhochzeit bearbeitete, wurde entschieden, das Hintergrundbild der anderen Klasse in Teilen zu übernehmen. Die Tropfen wurden zunächst von jedem Schüler gezeichnet und dann die besten von der Klasse ausgewählt.

Mit Hilfe des Kunsterziehungslehrers erhielten die Figuren ihren letzten Schliff, d.h. es wurden die entsprechenden Farben ausgewählt, abgestimmt und auf die Ausmaltechnik bei Trickfilmbildern hingewiesen. Für jeden Schüler wurden das Hintergrundbild und die Figuren kopiert und in häuslicher Arbeit ausgemalt und im Unterricht (Projekttag) ausgeschnitten.

2. Vorübungen

Vorübungen wie zum Beispiel das Daumenkino sollten vor Projektbeginn besprochen werden. Eine theoretische Besprechung reicht jedoch meistens aus. Eine praktische Umsetzung kann am Projekttag erfolgen. Die Schüler können oft auf Vorwissen aus der Grundschule zurückgreifen.

Manche Schüler haben sogar schon mit der "Trickboxx" des Kinderkanals gearbeitet. Die Arbeit mit den Bastelmappen für die Wunderscheibe, Bildertrommel und Lebensrad erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt im Unterricht.

3. Hinweise für die Erstellung eines Storyboards

Die Schüler sollten ein Merkblatt mit Hinweisen für die Erstellung eines Zeichentricks und Storyboards erstellt werden. Alle dort aufgeführten Punkte sollten ausführlich besprochen werden.Dann muss das Storyboard erstellt werden. Auf Grund der räumlichen Bedingungen kann dies in Einzelarbeit geschehen. In Auswertung der einzelnen Storyboards entsteht das eigentliche Storyboard für die praktische Umsetzung.

4. Vorbemerkungen und benötigte Materialien

Für die Arbeit am Film wird eine digitale Fotokamera (mit Stativ) verwendet. Bei der Umsetzung des Projektes geht es jedoch nicht vordergründig um die Arbeit mit der Fotokamera, sondern um die Auseinandersetzung mit dem Thema. Zusätzlich werden folgende Materialien zur Arbeit am Trickfilm benötigt: Pappe A3, Klebestreifen, weißes Papier, Buntstifte/Schere, abgescannte oder fotographierte Hintergrundbilder und Figuren, Leim/Kleber sowie Storyboardvorlagen in ausreichender Anzahl.

5. Organisation des Projekttages

Vier Stunden sollten für den Projekttag pro Klasse zur Verfügung stehen. Die Schüler erhielten zahlreiche Arbeitsmaterialien und durften das Internet nutzen. Aufzeichnungen wurden am Computer gemacht und auf dem Schulserver abgespeichert. Dabei hatten die Schüler obengenannten Stationen zu durchlaufen.

Station Schwerpunkt
Station 1 Einführung in die Videokamera und Aufnahme
Station 2 Einzelbilderaufnahme mit der Digitalkamera
Station 3 Zeichnung einer GIF, Animation am Beispiel "laufende Strichfigur" nebenbei: eigene Figuren des Trickfilmes ausschneiden und kleben)
Station 4 Gestaltung des Daumenkinos Willy Waldfrosch (ausmalen, schneiden, kleben, ausprobieren)
Station 5 Klärung folgender Begriffe: Animation, Cut-Out-Animation, Einstellung, Folientrick, Frames, Storyboard, Timing

6. Abschluss des Projektes

Gemeinsam wurde das Endprodukt angesehen und anschließend der Projekttag ausgewertet. Die Beurteilung des Ergebnisses viel recht unterschiedlich aus. Die Schüler zeigten sich sehr kritisch. Eine Fehlerliste wurde erstellt, um den kommenden Jahrgängen die Arbeit zu erleichtern. Der Kurs bedankt sich beim Offenen Kanal Gera für die freundliche Unterstützung.