Fiktive Firmengründung

Unser Wohngebiet am Bieblacher Hang feiert am 24. Mai sein 50-jähriges Bestehen. Wir liegen mittendrin. Das Stadtteilbüro unterstützte aus diesem Anlass das Vorhaben, Schule und Wohngebiet weiter auszugestalten. So wurden im Rahmen eines fächerübergreifenden Wirtschaft-Recht-Technik-Projektes acht fiktive Schülerfirmen in den neunten Klassen mit pädagogischer Zielsetzung gegründet. Lange wurden die theoretischen Fragen einer Firmengründung im Unterricht vorbereitet und in drei Praxistagen umgesetzt.


Ausgerüstet mit dem Wissen von der Idee über das Produkt bis zur Vermarktung ging es an die Arbeit. Die Schüler haben sich kritisch mit dem Begriff Selbstständigkeit auseinandergesetzt, eine gute Geschäftsidee gefunden, gelernt wie Wirtschaft funktioniert, haben den "Markt" erforscht, eine Strategie entwickelt um das Geschäft umzusetzen, haben einen Organisationsplan aufgestellt, in dem alle wissen was sie zu tun haben und wer die Verantwortung trägt.

Ein Businessplan wurde nach einer Mustergliederung erstellt und in der Präsentation am Abschlusstag verteidigt. So konnte man schon mal proben für die im nächsten Jahr anstehende Projektarbeit. Kritik und Lob gab es, gelernt haben alle was. Der erste und zweite Projekttag wurde genutzt für die Produktherstellung und Finanzplanung.

So entstanden in den verschiedenen "Unternehmen" ein Kleid aus Alltagsgegenständen welches zu einem Lampenschirm umfunktioniert werden kann, eine Schubkarre als Blumenkasten, ein mobiler Kickertisch als Kombination von Tischtennis und Billard, eine Litfaßsäule, eine gepolsterte Sitzbank mit Beleuchtung, ein Vogelhaus und ein Blumenkasten, der alternativ zu einem Teich umfunktioniert werden kann.

Die Litfaßsäule wird ihren Platz im Schulhaus finden. Schüler können dort ihre Mitteilungen anbringen. Zum Tag der offenen Tür werden alle Produkte ausgestellt. Dann finden sie einen geeigneten Platz im Wohngebiet - Bieblach. Die Schule bedankt sich für die finanzielle Unterstützung durch das Stadtteilbüro.