Die Kinoleinwand als Schultafel

Die Kinoleinwand als Schultafel - Bild: © Universal Pictures Lernort Kino. Die Klasse 5a besuchte im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts den 3D-Animationsfilm "ICH - Einfach unverbesserlich". Gru möchte unbedingt der größte Schurke der Welt werden. Er plant den Diebstahl des Mondes. Dazu benötigt er eine Maschine, die den Mond auf Taschengröße verkleinert. Die befindet sich im Besitz seines Erzfeindes Vector. Die drei Waisenmädchen Agnes, Edith und Margo sollen sie besorgen.

Anfänglich sind die drei für Gru nur Mittel zum Zweck, doch bald empfindet er mehr für das aufgeweckte Trio. Gru ist ein Bösewicht alter Schule: Er trägt dunkle Kleidung, wohnt in einer furchterregenden Villa. Die ist voller Speerspitzen, explosiven Flüssigkeiten und Morgensternen. Im unterirdischen Labor arbeiten die „Minions“, treu ergebene Mitarbeiter. Diese werden gerne als Crash-Test-Dummy missbraucht.

Am liebsten macht Gru seinen Mitmenschen das Leben zur Hölle. Doch sein Schurkenego wird angeschlagen durch den jüngeren Nachwuchsbösewicht Vector, welcher die Pyramiden geklaut hat. Das kann Gru nicht auf sich sitzen lassen.

Der Diebstahl des Mondes, soll ihn zurück an die Spitze der Schurken-Rangliste befördern. Was ihm dazu fehlt ist ein Schrumpfstrahler, den sein Gegner Vector schon in seine Obhut gebracht hat. Gru hat einen Plan, er ebnet drei liebenswerten Waisenmädchen den Weg in die Festung seines Widersachers.

"ICH - Einfach unverbesserlich" erzählt eine alte Geschichte – ein gemeiner Fiesling sucht eigentlich nur Liebe und Anerkennung. Der Film - eine Art Mischung aus Agenten-Action und Familienfindung, regt an über Fragen des Zusammenlebens, Wissenschaft und Technik, Fortschritt und Risiken unserer Gesellschaft, die Rolle des Elternhauses aber auch über Freundschaft nachzudenken.