Ein australischer Wassertopf

Billy ist ein Wassertopf mit Henkel zur Zubereitung von Tee. Eine Blechdose mit etwa zwei Liter Fassungsvermögen, üblicherweise mit einem Drahtbügel am oberen Rand (zum Herumschleudern), in dem australische Camper Wasser kochen, um Tee zuzubereiten und die kleinen, bösen Tierchen abzutöten, die in dem Wasser leben, das sie aus dem Billabong entnommen haben.


Am 21. März erforschten die Schüler der Klasse 9a Australien in einem bilingualen Projekt. Englisch und Geografie auf einmal, das ist spannend und neuartig, zukünftig aber im Lehrplan gefordert. Nun hat Australien gerade erst seine Hochwasserkatastrophen hinter sich und mit den Schäden noch lange zu kämpfen, trotzdem eine Reise dorthin lohnt sich. Australien ist das einzige Land der Erde, das sich über einen ganzen Kontinent erstreckt.

Inklusive Tasmanien und vorgelagerter Inseln entspricht die Fläche Australiens in etwa der Fläche der USA ohne Alaska. Flächenmäßig rangiert Australien auf Platz 6 in der Welt. Die Küstenlinie Australiens beträgt etwa 37.500 km. Mit einer Bevölkerung von nur 18 Mio. ist Australien recht dünn besiedelt.

Der größte Teil der Bevölkerung Australiens lebt im fruchtbaren Südosten des Kontinents. Der Norden ist tropisch. Beste Reisezeit ist die Trockenzeit (etwa April bis November). Während der Regenzeit fallen sehr ergiebige Niederschläge (Monsun). Während der Regenzeit und die erste Zeit danach ist das Baden im Meer in küstennahen Bereichen wegen der Würfelqualle (box jelly fish) nicht möglich (Lebensgefahr!).

Der tropische Norden ist auch Verbreitungsgebiet der Salzwasserkrokodile. Vorsicht ist wegen der Salzwasserkrokodile ganzjährig vor allem in und an den Unterläufen der Flüsse geboten. Der Süden hat ausgeprägte Jahreszeiten. Die Sommer (Dezember bis Februar) sind im Allgemeinen wärmer als in Deutschland. Oktober, November und März, April sind ebenfalls gute Reisezeiten für den Süden. Das Zentrum ist sehr trocken.

In den australischen Sommermonaten kann es extrem heiß werden. In den Wintermonaten kann die Nachttemperatur unter den Gefrierpunkt fallen.

Aber nicht nur der Geografie ging es an den "Kragen". Natürlich wurde auch gebacken und anschließend auch genossen, wie man auf den Fotos sehen kann. Den Schülern hat es gefallen, den Sprach- und Geografiekenntnissen gut getan.