Sprachreise nach England

"In London regnet es ständig, es ist neblig" - einige Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit solchen und ähnlichen Vorurteilen bot in diesem Jahr die Fahrt nach London von Schülern der Klassen 9a und 9b. Vom 18.09. bis 22.09.2006 waren die Klassen mit Frau Schlegelmilch, Frau Oßmann, Herrn Kühn und K. Aschenbrenner, einer Lehramtsanwärterin, unterwegs.

Mit dem Bus ging es von Gera über Calais und anschließend mit der Fähre nach Dover. Ein Zwischenstopp in Canterbury mit einer zweistündigen Shoppingtour und einem Frühstück erforderten den Abruf erster Englischkenntnisse. Untergebracht in einem Hotel bei guter Verpflegung und hervorragendem Wetter ging es auf Erlebnistour durch London.

Sprachreise nach England Am ersten Tag wurden die Flutbarrieren an der Themsemündung besucht. Sie sollten London langfristig vor Springfluten schützen. Aber sie sind wegen klimatischer Veränderungen mittlerweile heute schon beinahe wirkungslos. Experten rechnen bereits mit einem Anstieg des Meeresspiegels von einem Meter pro Jahrhundert. In 100 Jahren sieht London vielleicht immer noch so aus wie heute - aber nur bei Ebbe. Wenn die Temperaturen weiter so steigen wie bisher, steht der Stadt das Wasser bald bis zu Hals. Neue Barrieren werden notwendig.

Von der Tower Bridge aus genossen wir nun den Blick auf die Themse und die anderen Sehenswürdigkeiten - das war beeindruckend. Einer der Höhepunkte der Reise war die abendliche, 30-minütige Fahrt mit dem London Eye (Millenium Wheel). Einfach ein tolles Farb - und Lichtspiel. Das "London Eye" ist mit einer Höhe von 135,36 m das derzeit höchste Riesenrad Europas. Es steht im Zentrum von London am Südufer der Themse, nahe der Westminster Bridge. Bis zum 4. Januar 2006 war das London Eye auch das höchste Riesenrad der Welt, wurde aber dann durch ein neues 160 Meter hohes Riesenrad in Nanchang (China) abgelöst. In Berlin ist ein Riesenrad von über 175 Meter Höhe geplant.

Der folgende Tag bot eine interessante Stadtrundfahrt mit einer Wachablösung am Buckingham Palace, der Besichtung des Houses of Parliament und dem Trafalgar Square. Es schloss sich ein einstündiger Ausflug nach Windsor und Windsor Castle an. Dann ging es nach Covent Garden im Stadtbezirk City of Westminster - ein Stadtteil der Londoner Innenstadt. Hier pulsiert das Leben. Da begegnen einem Straßenmusikanten und Straßenmaler.

Covent Garten, London ist für seine Geschäfte, Gaststätten, Theater und das königliche Oper Haus berühmt. Der Covent Garten ist einen Platz italienischen Stils verpackt mit Gaststätten, Stäben und modernen Boutiquen. Gemischt unter das Volk kam es hier in Covent Garden zu echten Kontakten mit Engländern. Für das Rückticket nach Hause musste ein Fragequiz gelöst werden. Berührungsängste gab es aber keine.

Am letzten Tag scheiterte der Besuch des Wachsfigurenkabinettes am zu teuren Eintrittspreis. Das London Dungeon - ein Londoner Gruselkabinett und der Besuch der Saint Paul's Cathedral waren allerdings ein Erlebnis. Die Saint Paul's Cathedral ist eine Kathedrale in London und zugleich die Hauptkirche der Anglikanischen Kirche.

Hier wurden zum Beispiel Lady Diana und Prince Charles im Jahr 1981 getraut. Das Gebäude ist 365 Fuß hoch, einen Fuß für jeden Tag im Jahr. Ca. 530 Stufen waren zu erklimmen. Entschädigung für den langen Aufstieg war ein toller Ausblick auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und das bei strahlend blauem Himmel.

Fazit der Erlebnistour London - die Schüler haben viel Englisch gesprochen, die U-Bahnfahrt war ebenso aufregend wie die gesamte Stadt. Die Lehrer bedanken sich für die tolle Disziplin und das gute Durchhaltevermögen. Die Schüler sagen Danke an die Lehrer für die Organisation der Fahrt und ihre Durchführung.