Kleine lernen von Großen und umgekehrt

Kleine lernen von Großen und umgekehrt Am Anfang stand eine Einladung an die Klasse 5a. Der Russischkurs Klasse 10 wollte sich einmal ausprobieren und seine Kenntnisse weitergeben und vielleicht auch den einen oder anderen überzeugen, es ihnen nach zu tun und auch diese Sprache zu erlernen. Viel wurde vorbereitet, überlegt, wie man am besten den Kleinen die Sprache, Wissen über Russland und die Menschen dort vermittelt. Nun gut, die Einladung war ausgesprochen.

Und jetzt musste es losgehen. Mit großen, interessierten Augen saßen die Kleinen nun vor den Großen. Ohne viel Scheu ging es los. Land und Leute wurden vorgestellt, das Alphabet geübt und einfache Sätze wie "Wie heißt Du?" und "Ich heiße" gesprochen. Großes Erstaunen bei den Großen, die Kleinen hatten schon einige Vokabeln drauf, konnten mitunter richtig reagieren. Auch die mitgebrachte Matrjoschka hatte es einigen angetan. Schnell wurde sie auseinander genommen und wieder zusammengesetzt.

Es wurde aber nicht nur geredet. Die landestypischen Speisen wurden vorgestellt und die bekannteste, Pelmenis, natürlich selbstgemacht, konnte auch gegessen werden. Einigen der Pelmenis fehlte die Füllung. Als Glückspelmeni bezeichnet, brachten sie dem ehrlichen Esser ein Stück leckeren selbstgebackenen Kuchens ein. Nikolai aus der 5ten war so wild auf dieses Stück Kuchen, dass er die meisten Pelmenis aß. Er fand zwar kein Glückspelmeni, bekam aber trotzdem für seine "Anstrengung" ein Stück.

Den Abschluss bildete ein Quiz. Bei jeder Frage waren fast immer alle Hände oben. Die Großen waren begeistert von den eifrigen Kleinen. Und die Kleinen waren es auch. Sie überreichten den Großen ein kleines Geschenk als Dankeschön. Spaß gemacht hat es allen und die Anstrengungen der Vorbereitung waren vergessen.