Beratungslehrer

Die Beratungslehrer können von unterschiedlichen Personen zu unterschiedlichen Anlässen um Rat und Hilfe gebeten werden. Die Beratungslehrer unserer Schule arbeiten mit anderen Beratungseinrichtungen zusammen. Dazu gehören unter anderem der schulpsychologische Dienst, die Berufsberatung des Arbeitsamtes, Erziehungsberatungsstellen, Familienberatungsstellen und das Jugendamt.

Beratungslehrer Aufgaben der Beratungslehrer sind die Schullaufbahnberatung sowie die Beratung bei Schulschwierigkeiten. Sie wirken außerdem bei der Weiterentwicklung des Schulwesens in pädagogischer Hinsicht mit. Vorgesehen ist eine enge Kooperation mit allen am Schulleben beteiligten Personen und Institutionen. Ziel ist die Förderung des offenen, respektvollen und toleranten Umgangs miteinander.

Die Beratungslehrer der Schule informieren über Bildungswege in Thüringen, Bildungsgänge der berufsbildenden Schulen und Zugangsvoraussetzungen für die weiterbildenden Schulen. Auch Anmeldeformulare und hilfreiche Internetadresse sind erhältlich. Ein Beratungslehrer organisiert außerdem die Berufswahlvorbereitung an der Schule.

Eine Beratung ist immer freiwillig und streng vertraulich. Sie bietet Zeit zum Zuhören, Gesprächsmöglichkeiten, Problemklärung sowie auch Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Lösungswegen. Typische Fälle für den einzelnen Beratungslehrer sind Leistungsschwierigkeiten, Probleme bei der Lernorganisation, Prüfungs- und Schulangst und Konzentrationsprobleme.

Fälle, die nicht in die Kompetenz eines Beratungslehrers fallen, werden von diesem nach einem Erstgespräch an die entsprechende Stelle vermittelt. Fälle für die Zusammenarbeit mit einem Vertrauenslehrer sind unter anderem Konflikte in der Klasse oder mit Lehrkräften sowie Mobbing.