Festveranstaltung "10 Jahre BERUFSSTART plus"

Festveranstaltung "10 Jahre BERUFSSTART plus"

Rohr (Landkreis Schmalkalden-Meiningen). Am 6. November 2013 beging das landesweite Projekt "BERUFSSTART plus" sein 10-jähriges Jubiläum im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr.

"BERUFSSTART plus" ist ein Berufsorientierungsprojekt zur praxisnahen Berufswahlvorbereitung. In enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit Thüringens, werden Schülerinnen und Schüler allgemein bildender Schulen von Klassenstufe 7 10 Thüringer Regel-, Gemeinschafts- oder Gesamtschulen, auf einen optimalen und nachhaltigen Übergang von "Schule/Beruf" vorbereitet.

Festveranstaltung "10 Jahre BERUFSSTART plus" - Urkunde Seit 2003 gibt es dieses, von allen 6 Kammern in Thüringen getragene Projekt. Es wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds des Landes und des Bundes sowie aus Mitteln der Bundesagentur für Arbeit finanziert. Mittlerweile profitieren im Schuljahr 2013/14 138 Schulen mit ca. 20.000 Schülerinnen und Schüler davon.

Neben den unterschiedlichen Grußworten des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, von Politik und Wirtschaft bekräftigte Lutz Mania, Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit, in seinem Grußwort, dass der hier eingeschlagene Weg der richtige sei.

Nicht nur inhaltlich tragen die Agenturen für Arbeit in Thüringen in dem Projekt Verantwortung, sondern auch finanziell. "Im vergangenen Schuljahr wurden durch die Agenturen für Arbeit in Thüringen ca. 1,5 Millionen Euro für die vertiefte Berufsorientierung eingesetzt. Dies ist eine gute Investition in die heranwachsende Generation.

Mit Weitblick hat gerade die Bundesagentur für Arbeit die Voraussetzungen zur vertieften Berufsorientierung dauerhaft gesetzlich verankert und wird somit weiter ein verlässlicher Partner im Rahmen der Berufsorientierung sein. Regional bestehen sehr gute Kooperationen zwischen Schulen, Berufsberatung und Wirtschaft, die es gilt auszubauen", so Mania.

Quelle:   Artikel der Thüringer Allgemeinen Zeitung (TA) vom 09.11.2013