Wohngebietsfest "Am Bieblacher Hang"


Es gibt sicher ältere Wohngebiete in Deutschland. Aber dieses ist ein besonderes, denn es entstand unter besonderen Umständen - im sogenannten "Nationalen Aufbauwerk". Wohnungen wurden gebraucht für die expandierende Wismut und die steigende Bevölkerung Geras. Bieblach war noch frei und schön. Beim Aufbau wurde darauf geachtet, dass die grüne Umgebung erhalten blieb, die Bäume blieben stehen, wohl auch neue gepflanzt. Nach den Wohnungen kamen dann auch die notwendigen Einrichtungen - Kindergärten, Schulen, Kaufhallen und Spielplätze und Bänke im Park. 50. Geburtstag. Ein Grund zum Feiern und so war es selbstverständlich, dass alle Einrichtungen sich an diesem Fest beteiligen.


Die Grundschule "Am Bieblacher Hang", das "Shalom", die Wohngebietsgaststätte "Grüne Mulde" und unsere Schule. Ein Tag der Offenen Tür lud alle Bieblacher ein, sich die neugestaltete und gänzlich sanierte Schule (eröffnet 1962) anzusehen. Der Tag begann mit dem feierlichen Festauftakt in unserem Foyer, an dem der Oberbürgermeister Norbert Vornehm, der Geschäftsführer der GWB "Elstertal" Ralf Schekira, Vertreter der Chronikgruppe "Bieblacher Hang" und andere Ehrengäste sowie Bewohner der umliegenden Häuser teilnahmen.

Hierbei erwies sich das Foyer wohl nicht als der richtige Ort - aber mit diesem Ansturm hatte wohl niemand gerechnet. Nach dem Auftritt der Grundschüler in T-Shirts mit Schildkrötenmotiven , den Glückwunschreden und einem kleinen Sketch der Theatergruppe, konnten die Gäste die Schule besichtigen und die Angebote der einzelnen Fächer nutzen. Im Flur konnte man mit Hilfe einer Ausstellung die Geschichte des Wohngebiets nachvollziehen. Mit großem Fleiß hatte da die Chronikgruppe wichtige Etappen der Entwicklung aufgelistet und dargestellt.

Der "Weiße Ring" stellte seine wichtige Arbeit für die Opfer von Verbrechen vor. In den einzelnen Unterrichtsräumen konnten verschiedene Angebote wie "Naturwissenschaften - ganz groß", Sprachspiele, Encaustic-Maltechnik, geografische Rätsel, Lego-Robolab und das Basteln von Lesezeichen und WUE-Arbeitsblättern genutzt werden. Kulinarische Spezialitäten aus dem englischen und französischem Kulturraum sowie Kuchen für den kleinen Hunger wurden angeboten. Zu sehen waren auch Schulfilme und auf dem Hof standen ein Schachspiel und die Tischtennisplatten zur sportlichen Betätigung bereit.

Alles möglich gemacht hatten dies die vielen fleißigen Helfer aus dem Schüler- und Lehrerkreis und dem Stadtteilbüro Bieblach mit seiner Leiterin Steffi Sauerbrei. Dafür unseren Dank.